Jahresrückblick 2018

Bürgermeisterin Ina Korter blickt auf das Jahr 2018 zurück.

 

Liebe Butjenter Bürgerinnen und Bürger, liebe Gäste,

 

wie in den vergangenen Jahren möchte ich Ihnen einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2018 und einen ersten Ausblick auf 2019 geben.

 

Wenn ich an das Wetter denken, dann war 2018 ein wirklich außergewöhnliches Jahr: Nach einem sehr nassen Frühjahr folgte ein langer heißer und trockener Rekordsommer. Was für die Landwirtschaft problematisch war, bedeutete für den Tourismus hervorragende Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison.

 

Unsere Urlaubsgäste konnten Butjadingen bei schönstem Strandwetter erleben. Viele zufriedene Gäste sind für die Perspektiven unserer gesamten Gemeinde von großer Bedeutung: eine gute touristische Entwicklung hat eine positive Ausstrahlung auf bereits ansässige Betriebe, die an Modernisierung und Erweiterung denken, aber auch auf neue Investoren. Auch deshalb wurde in diesem Jahr wieder von der TSB in Zusammenarbeit mit der Gemeinde und dem Marketingbeirat ein Tourismusbericht Butjadingen herausgegeben, der die wichtigsten Daten der touristischen Entwicklung, der realisierten und der geplanten Vorhaben zusammenfasst. Er kann auf der Homepage der TSB eingesehen werden.

 

Die Tourismusbetriebe, der Marketingbeirat, die Gemeindeverwaltung und der Gemeinderat arbeiten zusammen daran, dass Butjadingen als Wohnort und als Urlaubsregion attraktiv bleibt und sich ständig verbessert.

 

In der Gemeinde konnten wir 2018 viele, zum Teil schon seit einiger Zeit geplante Maßnahmen umsetzen beziehungsweise voranbringen, auch, weil wir uns personell verstärkt haben.

 

 

Klima schützen - CO2 Ausstoß minimieren - Energie und Kosten sparen

 

Die bereits oben erwähnten außergewöhnlichen Wetterlagen im nun ablaufenden Jahr 2018 haben weltweit, bundesweit und natürlich auch bei uns das Thema Klimawandel stärker ins Bewusstsein gerückt.

 

Deshalb ist es gut, dass wir uns mit den Herausforderungen auch auf Gemeindeebene befassen. Insbesondere Maßnahmen des Klimaschutzes, die nicht nur dazu beitragen, den Energieverbrauch und den CO² - Ausstoß zu verringern, sondern auch bereits nach wenigen Jahren Kosten einsparen, haben wir in diesem Jahr auf den Weg gebracht. Die Umsetzung erfolgt ab 2019.

 

Für die 5 Sporthallen in Burhave, Eckwarden, Stollhamm, Tossens und Waddens wollen wir die Hallenbeleuchtung optimieren und auf LED umstellen. Diese Maßnahmen werden mit 40% Förderung durch den Bund als Klimaschutzmaßnahme unterstützt. Die Förderzusagen liegen vor. In Tossens und in Stollhamm müssen parallel die Hallendecken saniert und in Waddens eine neue Heizungsanlage eingebaut werden. All das soll 2019/20 umgesetzt werden.

 

Auch für die Umstellung der Beleuchtung im Zuge der Komplettsanierung der Grundschule haben wir Bundesmittel beantragt, die vor wenigen Tagen per Bescheid zugesagt wurden.

 

Um die Einsparung von Stromkosten, die Minderung des CO²- Ausstoßes und eine grundlegende Modernisierung geht es auch bei der Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED. In Zusammenarbeit mit einem Lichtplaner hat der Gemeinderat einen Lampenkopftyp für die weitere Erneuerung der Straßenbeleuchtung ausgesucht, der künftig in Butjadingen installiert werden soll. Auch hierfür wollen wir Fördermittel des Bundes beantragen.

 

Die Ortsdurchfahrten Stollhamm und Ruhwarden sollten im Zuge des geplanten Radwegebaus ebenfalls neue Straßenbeleuchtungen bekommen. Leider stagnieren diese beiden Vorhaben derzeit, weil das Land Niedersachsen sich aus dem vorher zugesagten Bau von Radwegen in beiden Ortsdurchfahrten zurückziehen will. Aber wir werden auch hier Lösungen finden.

 

Der Straßenbelag in einem großen Teil der Ortsdurchfahrt Stollhamm wurde in diesem Jahr bereits erneuert. Auf jeden Fall will das Land Niedersachsen – so wurde uns schriftlich erklärt – jetzt vorrangig den Radwegebau zwischen Langwarden und Brückenhof sowie zwischen Langwarden und Ruhwarden voranbringen. Zudem sollen die Ortsdurchfahrten in Burhave und Langwarden saniert werden. In Langwarden wird die Gemeinde parallel den Bürgersteig erneuern lassen.

 

Was lange währte, wird nun endlich gut: Der Endausbau der Straße „Zum Groden“ in Tossens konnte endlich realisiert werden. Ich bin optimistisch, dass der Fertigstellungstermin im Frühjahr 2019 sein wird.

 

Eine dauerhafte große Herausforderung sind unsere Wirtschaftswege, deren Zustand sich u.a. wegen der breiten und schweren Fahrzeuge sowie durch die Geschwindigkeit, mit der sie befahren werden, immer weiter verschlechtert. Da die Finanzmittel der Gemeinde nicht annähernd ausreichen, alle Wege zu sanieren, gehen wir die Problematik mit einem Maßnahmenbündel an.

 

Zum einen sanieren wir mit Hilfe von Fördermitteln aus der sogenannten ZILE-Richtlinie des Landes ausgewählte Wirtschaftswege, die wichtige Verbindungswege darstellen und in das Förderprofil passen, grundlegend. Die im Zuge dieses Konzepts geplante Sanierung eines ersten Teilabschnitts des Mitteldeichs vom Zwickweg bis zum Kirchweg wurde 2018 fertig gestellt.

 

Die Gemeinde bekommt für diese Sanierung Fördermittel in Höhe von 73% der Kosten. Weitere Wirtschaftswege sollen im Jahr 2019 folgen, sofern unsere Anträge für den Ausbau eines weiteren Abschnitts des Mitteldeichs und für den Syuggewarder Weg/ Schüttingsweg positiv beschieden werden.

 

Eine weitere Säule unseres Konzepts stellt die Pflege und Ertüchtigung der Seitenstreifen von Wirtschaftswegen dar, damit die Fahrbahndecken durch die Belastung an den Rändern nicht (weiter) aufbrechen und die Ränder nicht weiter heruntergefahren werden. Weitgehend aus Mitteln unserer Pflegerichtlinie verbreitern und befestigen Anlieger in enger Absprache mit der Gemeinde die Seitenstreifen. Das ist an verschiedenen Stellen bereits in unterschiedlicher Bauweise geschehen. Eine besonders umfangreiche und voraussichtlich nachhaltig wirksame Sicherung des Seitenstreifens konnte am Isenser Burweg abgeschlossen werden, wo der Seitenstreifen in Betonbauweise befestigt wurde.

 

Um der Nachfrage nach Wohnraum und nach der Errichtung von Ferienimmobilien gerecht zu werden, hat der Gemeinderat die ersten Weichen für Bebauungsgebiete in Sillens, Fedderwardersiel und Eckwarden gestellt.

 

Wie bereits 2017 angekündigt gab es in Fedderwardersiel Grund zur Freude: Die Ausflugsfahrten der wieder regelmäßig fahrenden Wega II waren sehr gut nachgefragt.

 

Im Nationalpark Haus Museum Fedderwardersiel konnte am 15. Mai in Anwesenheit von Staatssekretär Frank Doods aus dem Niedersächsischen Umweltministerium die völlig erneuerte Dauerausstellung eröffnet werden. Der von der Gemeinde eingebaute Fahrstuhl und die Automatiktüren ermöglichen nun einen barrierefreien Zugang, was auf positive Resonanz bei den Besucherinnen und Besuchern gestoßen ist. Auch innerhalb der Ausstellung wird versucht, das Kriterium Barrierearmut zu erfüllen. Die Gemeinde hat als Eigentümerin des Gebäudes aufwändige Brandschutzmaßnahmen umgesetzt und vor der Eröffnung das Haus neu streichen lassen.

 

Die weitere Sanierung unserer Grundschule in Teilabschnitten musste leider ins nächste Jahr verschoben werden, weil sich nach Vorliegen der Baugenehmigung neue statische Probleme herausstellten, die eine Umplanung erforderlich machten. Wenn die erforderlichen Genehmigungen vorliegen, soll es im nächsten Jahr richtig losgehen.

 

2018 konnte nach der Erneuerung des Spielplatzes „An der Viehwaage“ in Tossens nun auch der Spielplatz am Festplatz in Langwarden neu ausgestattet und attraktiver gestaltet werden. Für die Spielplätze in Stollhamm, Eckwarden und Burhave haben wir mit den Kindern, die die Plätze hauptsächlich nutzen, Beteiligungsrunden durchgeführt und die Kinder nach ihren Wünschen und Vorstellungen gefragt. Die dort vorgebrachten Anregungen nehmen wir auf und versuchen sie 2019/ 2020 umzusetzen.

 

Der bereits Ende 2017 völlig erneuerte Kunstrasenplatz in Burhave wurde 2018 fertig gestellt und bereits eifrig bespielt. Es fehlt noch ein letzter Quarzsandauftrag, den die Fachfirma aber demnächst ergänzen wird. Die Zuwegung zum Platz wurde neu gepflastert, damit die Spielerinnen und Spieler keine Erde auf den Platz tragen.

 

In Waddens wurde der Sportplatz planiert und drainiert. Wir gehen davon aus, dass er 2019 passend zum 100 jährigen Jubiläum des TV Waddens deutlich verbessert genutzt werden kann.

 

Der Sportplatz in Stollhamm wurde in Zusammenarbeit mit den Fußballern so hergerichtet, dass er wieder für den Punktspielbetrieb genutzt werden kann. Die Flutlichtanlage und die Tore sind neu, ein neuer Ballfangzaun muss noch installiert werden. In der Sporthalle wurde ein frei zugänglicher WLAN–Spot eingerichtet.

 

Der von vielen Bürgerinnen und Bürgern ersehnte Breitband-Ausbau geht zwar leider sehr langsam, aber stetig voran. Von den für den landkreisweiten Förderantrag gemeldeten 17 Projektgebieten in Butjadingen wurde das erste in Waddens durch die EWE fertig erschlossen. Die anderen Projektgebiete sollen 2019 folgen. Wer genau eine verbesserte Breitbandversorgung bekommt, wird im Februar den betroffenen Haushalten erläutert. Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen für den nächsten Förderantrag des Landkreises mit den Kommunen, damit die noch nicht ausreichend versorgten Haushalte auch eine gute Anbindung bekommen.

 

Ein besonders attraktives Angebot für unsere Butjenterinnen und Butjenter war im Jahr 2018 wieder der Seniorenpass, dessen zahlreiche Fahrten und Veranstaltungen erneut auf eine große und sehr positive Resonanz stießen.

 

Dasselbe gilt für den ebenfalls von der Gemeinde organisierten Ferienpass mit seinen tollen Angeboten. Unser Ferienpass und unser Seniorenpass werden mit großem Engagement vorbereitet und sehr erfolgreich durchgeführt.

 

Im Bereich Mobilität haben wir uns mit einer großen Teilnehmerzahl und vielen Vorschlägen am Modellvorhaben des Landkreises zu Mobilität und Versorgung im ländlichen Raum beteiligt. Im Anschluss wird es nun darum gehen, auch einige der Vorschläge umzusetzen. Auch Verhandlungen über den Erhalt des 2 - Stunden-Taktes und weitere Verbesserungen auf der Buslinie 408 stehen im neuen Jahr an.

 

Natürlich konnten und können wir all die Themen nur bearbeiten und voranbringen, wenn das nötige Geld dafür im Haushalt der Gemeinde bereitgestellt werden kann. Ich bin deshalb sehr zufrieden, dass wir den Haushaltsplan für das Jahr 2019 im Gemeinderat bereits beschlossen haben und mit einem positiven Jahresergebnis für 2019 rechnen können.

 

Liebe Leserinnen, liebe Leser, begonnen habe ich meinen Weihnachtsbrief mit dem Hinweis auf die Wetterveränderungen und den Klimawandel. Da passt es gut, daran zu erinnern, dass wir uns mit der Gemeinde am Projekt zur Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie der Jadehochschule und des Instituts Küste und Raum beteiligt haben. Viele von Ihnen haben die Fragebögen ausgefüllt und an der Ergebnispräsentation teilgenommen. Im kommenden Jahr wird die Thematik mit einem öffentlichen Hochwasserschutztag weiter bearbeitet.

 

Ich könnte noch vieles erwähnen, was im Rückblick auf 2018 wichtig war. Sehen Sie es mir nach, wenn ich das, was gerade Sie interessiert, heute nicht erwähne, mein Brief wird sonst einfach zu umfangreich.

 

Besonders in Erinnerung ist mir persönlich geblieben, weil es viele von uns emotional bewegt hat, dass wir zwei Männer und eine Frau als Menschen des Jahres 2017 auszeichnen konnten: Oliver Kähler und Kai Bahlmann, die bei der Sturmflut Ende Oktober 2017 in Sehestedt einem Mann unter sehr gefährlichen Bedingungen das Leben retteten, und Christine Heckmann für den Hospizverein Nordenham für die so anspruchsvolle und schwierige Arbeit.

 

Froh war ich, als ich im August den Kunst-und Kulturpreis der Gemeinde – die Goldene Krabbe – an Andy`s Jugendkulturverein überreichen durfte, junge Preisträger, die in Butjadingen jedes Jahr ein Musikfestival auf die Beine stellen, bei dem man sich wiedertrifft, auch wenn man zur Ausbildung, zum Studium oder wegen der Arbeitsstellen längst andernorts lebt.

 

All diese engagierten Menschen sind Botschafterinnen und Botschafter für unsere Gemeinde, sind Vorbild für andere. Wir können gemeinsam sehr stolz auf sie sein!

 

Ich danke am Ende des Jahres den Mitgliedern des Gemeinderates und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeinde, ich danke der Freiwilligen Feuerwehr, dem Bürgerbusverein, den Bürgervereinen und den zahlreichen Vereinen mit den ehrenamtlich Tätigen für ihren tollen Einsatz und ihr Engagement im Jahr 2018 für Butjadingen.

 

Liebe Leserinnen und Leser, ich wünsche Ihnen allen ein gesundes Jahr 2019 !

 

 

Ihre Bürgermeisterin

Ina Korter

 

02.01.2019


Suche

Sitemap

Kontakt

Gemeinde Butjadingen
Butjadinger Straße 59
26969 Butjadingen
Tel.: +49 4733 89-0
Fax: +49 4733 89-89
E-Mail: gemeinde@gemeinde-butjadingen.de

Newsletter

Tragen Sie sich noch heute für unseren Newsletter ein!

Fahrplan Info

Fahrplanauskunft

Wetter